Allgemein

SPD Altl├╝nen thematisiert die Fl├╝chtlingssituation in L├╝nen

AngelaWegener-Nachtkamp1

Angela Wegener-Nachtkamp (stellv. Vorsitzende)

Aus aktuellem Anlass begr├╝├čte die SPD Altl├╝nen in ihrer Vorstandssitzung am letzten Dienstag Willi Engelbertz und Armin B├Âck vom Arbeitskreis Fl├╝chtlinge in L├╝nen. Beide Herren erhielten Gelegenheit, das gro├čartige ehrenamtliche Engagement des Arbeitskreises vorzustellen.

Thematisiert wurden anfangs die Unterbringung der Fl├╝chtlinge in L├╝nen und die Abl├Ąufe des Asylverfahrens (Zust├Ąndigkeit: Bundesamt f├╝r Fl├╝chtlinge und Migranten).

Lob galt der SPD. Veranlasst durch einen Antrag der SPD im Rat vor etwa drei Jahren, sei die Stadt beauftragt worden, ein Konzept zur Unterbringung von Fl├╝chtlingen zu entwickeln. Das ÔÇô so Herr Engelbertz ÔÇô sei positiv. Danach sollen Fl├╝chtlinge langfristig dezentral in Wohnungen untergebracht werden. Und die folgende Frage schloss sich an: ÔÇ×Wer kann eine leerstehende Wohnung anbieten?ÔÇť

Lob galt der Stadt L├╝nen: Dank vorausschauender Planung w├╝rden die Fl├╝chtlinge in L├╝nen anst├Ąndig untergebracht. Davon hatten sich Herr Engelbertz und Herr B├Âck sowie Mitglieder der SPD Altl├╝nen vor der Vorstandssitzung beim Besuch der alten Feuerwache an der Borker Stra├če ├╝berzeugt.

Kritik durch Herrn Engelbertz traf den Regierungspr├Ąsidenten, der im Juli von L├╝nen verlangt hatte, binnen 24 Stunden 150 Fl├╝chtlinge unterzubringen. Das sei an sich ein Unding, aber in der Hauptschule Wethmar dank der Flexibilit├Ąt der L├╝ner Verwaltung und des Arbeitseinsatzes auch vieler Ehrenamtler dennoch gelungen.

Als Gebot der Menschlichkeit betrachten es auch die Vorstandsmitglieder der SPD Altl├╝nen, Obdachlosigkeit von Fl├╝chtlingen zu vermeiden und sie mit Nahrungsmitteln zu versorgen, ├Ąrztlich zu untersuchen und ihre Registrierung durchzuf├╝hren. Letzteres ist Voraussetzung f├╝r weitere Abl├Ąufe im Rahmen des Asylverfahrens.

Beeindruckt zeigten sich die Vorstandsmitglieder von den Leistungen der ÔÇ×GutwilligenÔÇť (O-Ton Herr Engelbertz), die sich dem Arbeitskreis Fl├╝chtlinge in L├╝nen angeschlossen haben.

So bietet man den Fl├╝chtlingen sog. Gespr├Ąchskreise an, um erste Sprachkenntnisse zu vermitteln, denn Integrationskurse mit 630 Unterrichtsstunden w├╝rden erst nach Anerkennung der Asylberechtigung angeboten. Dies dauere ein Jahr oder l├Ąnger. Im Rahmen dieser Gespr├Ąchskreise w├╝rde auch das Verhalten in verschiedenen Lebenssituationen angesprochen.

Arbeitskreismitglieder ├╝bernehmen Patenschaften, z. B. f├╝r Familien und Sch├╝ler, begleiten bei Beh├Ârdeng├Ąngen, Arztbesuchen u. ├Ą.

Ein weiteres Aktionsfeld des Arbeitskreises umfasst die Unterst├╝tzung der Fl├╝chtlinge bei Wohnungssuche, Wohnungsausstattung und Umz├╝gen.

Wichtig ist den Arbeitskreismitgliedern zudem die ├ľffentlichkeitsarbeit. Sie informieren ├╝ber die Lebenssituation von Fl├╝chtlingen, ├╝ber F├Ąhigkeiten, die diese mitbringen und genutzt werden sollten.

Viele seien hoch qualifiziert. Viele Fl├╝chtlinge und Asylsuchende verzweifelten angesichts ihrer Beschr├Ąnkung auf das Nichtstun. Herr Engelbertz forderte, die Abwehrpolitik auch in dieser Hinsicht aufzugeben. Klaus Thielker, Behindertenbeauftragter im Vorstand der SPD Altl├╝nen, trat f├╝r einen Bewusstseinswandel in unserer Gesellschaft diesbez├╝glich ein. Man solle in den Einreisenden nicht nur den Fl├╝chtling, den Asylsuchenden, den Angeh├Ârigen einer bestimmten oft nicht christlichen Religion, u. ├Ą. sehen, sondern den Menschen. Diesem sei auch der Zugang zu Ausbildung und Berufst├Ątigkeit zu erm├Âglichen.

Thematisiert wurde in diesem Zusammenhang die komplizierte, kaum zu ├╝berschauende Rechtslage. Arbeitgeber w├╝ssten im Zusammenhang mit Besch├Ąftigungsm├Âglichkeiten oft nicht, was zul├Ąssig sei, so die Klage von Lydia M├╝ller. Hier bed├╝rfe es mehr Transparenz. Und der Forderung nach einem Einwanderungsgesetz wurde nicht widersprochen.

Kontakt zu dem Arbeitskreis Fl├╝chtlinge kann bei seinem monatlichen Treffen aufgenommen werden; in der Regel am letzten Dienstag im Monat um 19:00 Uhr im St.-Georg-Gemeindezentrum, St.-Georg-Kirchplatz 6. Unterst├╝tzt wird der Arbeitskreis durch den gemeinn├╝tzigen ÔÇ×Verein zur F├Ârderung der Fl├╝chtlingsarbeit in L├╝nen und Selm e. V.ÔÇť. Der Verein nimmt gerne Spenden entgegen, die steuerlich absetzbar sind. Herr B├Âck verwies auf die letzte Septemberwoche. Es findet eine interkulturelle Woche statt.

Der Vorstand der SPD Altl├╝nen wird sich demn├Ąchst mit der Frage befassen, wie bei diversen Veranstaltungen Fl├╝chtlingen die Teilnahme er├Âffnet werden kann.