Allgemein

Pressemeldung

SPD Altl├╝nen befasst sich mit kommunaler Wohnungsbaupolitik ÔÇô Lob f├╝r Wohnungsbauf├Ârderung der Landesregierung

Nachdem der Ortsverein im November letzten Jahres mit dem zust├Ąndigen Beigeordneten der Stadt L├╝nen, Matthias Buckesfeld, ├╝ber die strategische Ausrichtung der kommunalen┬á Wohnungspolitik und aktuelle Entwicklungsprojekte der Verwaltung diskutiert hatte, war am letzten Donnerstag┬á Rainer Heubrock, Gesch├Ąftsf├╝hrer und Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbaugesellschaft L├╝nen (WBG), Gespr├Ąchspartner der Altl├╝ner Sozialdemokraten. Das Thema, ÔÇ×Kommunale Wohnungsbaupolitik aus der Sicht einer WohnungsbaugesellschaftÔÇť.

Das Rainer Heubrock dieser Gespr├Ąchspartner war, war kein Zufall. Immerhin ist die WBG einer der Eigent├╝mer einer Fl├Ąche im Osten des Ortsteils Wethmar, f├╝r deren Entwicklung sich der SPD Orstverein seit geraumer Zeit einsetzt. ÔÇ×Wir sehen auf der Fl├Ąche ÔÇ×Wethmar OstÔÇť, zu der u. a. der alte Sportplatz geh├Ârt, die M├Âglichkeit, sowohl das Wohnfl├Ąchenangebot im Ortsteil f├╝r unterschiedlichste Anspr├╝che, als auch das Einzelhandelsangebot zur Nahversorgung sinnvoll optimieren zu k├ÂnnenÔÇť, betont der Ortsvereinsvorsitzende R├╝diger Billeb das Interesse des Ortsvereins.

Rainer Heubrock teilt die Auffassung der Altl├╝ner SPD. Nicht nur das sich im Eigentum der WGB L├╝nen befindliche Grundst├╝ck, sondern auch benachbarte Grundst├╝cke privater Eigent├╝mer k├Ânnten in das Projekt einbezogen werden. Auch einer aus Sicht der SPD Altl├╝nen unbedingt notwendigen Ansiedlung von Lebensmitteleinzelhandel zur Versorgung des in dieser Hinsicht vernachl├Ąssigten Stadtteils gibt Rainer Heubrock eine realistische Chance. In den Schubladen der WBG, wie auch bei den ├╝brigen Grundst├╝ckseigent├╝mern liegen bereits seit Jahren Ideenentw├╝rfe m├Âglicher Entwicklungsvarianten f├╝r das Gebiet. Auch habe es bereits Kontakte zum zust├Ąndigen Beigeordneten gegeben, man warte nunmehr auf die Fortsetzung der Gespr├Ąche. Vor diesem Hintergrund bekundete Brigitte Cziehso, Ratsfrau und Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss, dieses Interesse dem Fachausschuss nahe zu bringen. Man m├╝sse sich schnell darum k├╝mmern, auch weil das Gel├Ąnde lange im Besitz der WBG sei. Ein Entwicklungsinteresse ist daher verst├Ąndlich. Andererseits h├Ąlt Brigitte Cziehso eine ├ťberarbeitung des bestehenden Masterplans Wohnen f├╝r notwendig.

Rainer Heubrock stellte weitere Projekte der WBG┬á in L├╝nen vor, insb.┬á den Mietwohnungsbau auf dem sog. Sch├╝tzenhofgel├Ąnde. Dort entstehen sowohl ├Âffentlich gef├Ârderte als auch frei finanzierte Wohnungen gleicher Ausstattung. Man sei an einer guten sozialen Durchmischung interessiert.┬á In diesem Zusammenhang lobte Rainer Heubrock die aufgestockte finanzielle F├Ârderung durch die Landesregierung. Darauf k├Ânne die SPD stolz sein.

In Horstmar, Oberaden und neben dem neuen Hallenbad im sog. Lippe-Wohnpark sei die WBG au├čerdem engagiert. Auf dem zuletzt genannten Gel├Ąnde seien Bodenbewegungen zur Vorbereitung der Bauma├čnahmen bereits erkennbar. Die H├Ąuser mit Tiefgarage, Aufzug, Balkonen zur Lippe und besonderem Schallschutz w├╝rden drei bis f├╝nf Etagen hoch werden. Die Wohnungen erhielten einen unterschiedlichen Zuschnitt. Es gebe bereits Bewerber.

Rainer Heubrock sieht mit Blick auf die neuesten Bedarfsprognosen weiterhin Bedarf an Neubauten in L├╝nen, w├╝nscht mehr verf├╝gbare Grundst├╝cke zu bezahlbaren Preisen. Ein zu geringes Angebot schaffe ein z. T. nicht mehr markgerechtes Preisniveau, es m├╝ssen aber auch Objekte zu bezahlbaren Preisen am Markt sein. Diese W├╝nsche sind an die Stadt gerichtet.

R├╝diger Billeb w├╝rdigte abschlie├čend das positive Agieren der Wohnungsbaugenossenschaften in L├╝nen. Es sei besser, als sich den Gewinnbestrebungen privater Investmentgesellschaften ausgesetzt zu sehen.┬á Nach der ersten Veranstaltung mit dem Beigeordneten Buckesfeld, der Wohnungsbaupolitik aus der Sicht der Stadt darlegte, will sich der Vorstand zuk├╝nftig noch dem Thema Gewerbegebiete zuwenden.