Allgemein

Gedenken der Corona Toten

Rund 200 LĂĽner*innen folgten dem Aufruf des LĂĽner Aktionskreises gegen Rechtsextremismus.

Der Bitte des MdL und Landtagskandidaten der SPD Rainer Schmeltzer, mit Kerzen den Corona Toten zu gedenken, kamen auch Mitglieder des OV Altlünen gerne nach. So setzte der OV Altlünen ein Zeichen gegen die Impfgegner:innen und Verschwörungstheoretiker:innen.

Für den OV Altlünen waren der Vorsitzende Frank Hugo mit Frau Michaela, Manfred Boblitz mit Gattin, Ratsfrau Martina Förster-Teutenberg mit Familie und Ratsherr Rüdiger Billeb dabei.

Nachdem die Gegner der Corona-MaĂźnahmen ihre Veranstaltung in der letzten Woche zum ersten Mal angemeldet hatten, trafen sie diesen Montag erstmals auf eine Gegenveranstaltung. Als sich die Impfskeptiker um 18 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz im Zentrum von LĂĽnen versammelten, warteten rund 160 Gegendemonstranten bereits mit Kerzen zum Gedenken der Corona-Toten auf sie.

Landtagsabgeordneter Rainer Schmeltzer, der die Gedenkveranstaltung anmeldete, zeigte sich der Presse gegenüber zufrieden. „Ich habe nicht gezählt, aber ich war mit der Anzahl der Teilnehmenden sehr zufrieden“, so der SPD-Mann über seine kurzfristig organisierte Versammlung. „Aus meiner Sicht waren es auf der anderen Seite aber zu viele“, richtet Schmeltzer an die Gruppe der Impfskeptiker und betont: „Die Vernünftigen sind mehr.“

Es werden bereits Gespräche geführt, wie mit kommenden Veranstaltungen noch mehr Menschen für eine Teilnahme begeistert werden könnten. Es wird somit wahrscheinlich nicht die letzte Doppel-Demo auf dem Lüner Marktplatz gewesen sein.

146 Corona Tote in LĂĽnen und 564 im Kreis Unna sind bereits zu beklagen.

Jede Impfung ist ein Akt der Solidarität

Je mehr Menschen gegen Corona geimpft sind, desto größer die Entlastung fĂĽr das derzeit stark beanspruchte Gesundheitswesen. Denn eine Corona-Impfung – unabhängig davon, welcher Impfstoff angewendet wird – senkt das Risiko einer Corona-Erkrankung und bewahrt vor schweren Verläufen, dem Aufenthalt auf einer Intensivstation und Langzeitfolgen.

Wer sich selbst impfen lässt, schützt gleichzeitig auch andere. 

Und: Mit einer Impfung kann man auch diejenigen Personen schĂĽtzen, die bislang nicht geimpft sind und die sich deshalb nicht selbst schĂĽtzen können – also beispielsweise Risikopatienten, Säuglinge oder immunsupprimierte Personen.

Daten aus den Zulassungsstudien und weitere Studien zeigen, dass alle verfügbaren COVID-19-Impfstoffe hochwirksam gegen schwere Verläufe von COVID-19 sind. Das bedeutet, selbst wenn man erkranken würde, wäre das Risiko, schwer zu erkranken, sehr gering.

Also: Bitte lasst euch impfen!!!

Wenn eine nächste Demo-Veranstaltung geplant ist, teilen wir euch dies hier entsprechend mit.